Wir kümmern uns um Ressourcen

Als reines E-Commerce-Unternehmen, das im Wesentlichen Lotterieprodukte über das Internet vermittelt und keinerlei Produktionsstätten betreibt, benötigen und verbrauchen wir keine Ressourcen, die – abgesehen vom Betrieb eines eigenen Datenzentrums in Hamburg, unsere anderen Datencenter werden von externen Anbietern betrieben – über den Bedarf eines normalen Büroalltags in angemieteten Räumlichkeiten hinausgehen. Trotz der hieraus resultierenden, vergleichsweise geringen Abfallmengen – die Mülltrennung für Pappe/Papier, Restmüll, Wertstoffe, etc. findet an unserem Geschäftssitz in Hamburg im Haus statt – überprüfen wir unsere alltäglichen Prozesse kontinuierlich auf zusätzliches Optimierungspotenzial. Hierfür haben unter anderem Mitarbeiter aus unterschiedlichen Bereichen im Rahmen eines Hackathons die Initiative GREEN ZEAL ins Leben gerufen, die auch auf die kleinen Dinge schaut: So haben wir beispielsweise die bisherige Kaffeemaschine, die durch die Nutzung von Kapseln unnötig hohen Plastikmüll verursacht hat, auf ein umweltfreundlicheres Modell umgestellt.

Mit der Übernahme der LOTTO24 AG im Mai 2019 sowie dem damit einhergehenden Geschäftsmodellwechsel im Oktober 2019 haben wir die von uns genutzten Büroflächen in den letzten zwei Jahren von insgesamt rund 5.000 qm2 auf knapp 2.900 qm2 deutlich reduziert: Dabei haben wir die beiden Büros am Unternehmenssitz in Hamburg zusammengeführt, unser Büro in Madrid in ein sogenanntes „WeWork“ mit gemeinsamer Ressourcennutzung verlegt und sind auch an unserem Standort in London in deutlich kleinere Büroraume umgezogen. Am Hauptsitz in Hamburg beziehen wir unseren Strom aus 100 % erneuerbaren Energien, deren Stromkennzeichnung nach dem TÜV SÜD Standard QED zertifiziert ist. Hier haben wir unseren Stromverbrauch im Geschäftsjahr 2020 im Wesentlichen dank der Corona-bedingten Home Office-Tätigkeiten seit März 2020 mit 188.806 KWh mehr als halbiert (2019: 447.291 KWh).

Auch die Corona-Pandemie hat unseren Arbeitsalltag nachhaltig verändert: Seit März 2020 arbeiten nahezu alle unsere Mitarbeiter von zuhause, da wir unsere Geschäftsprozesse auch auf diese Weise problemlos abwickeln und so dazu beitragen können, die Auswirkungen der Krise auf unsere Mitarbeiter, Kunden und die Gesellschaft weitestgehend zu begrenzen. Dabei haben wir auch unsere interne, gruppenweite Kommunikations- und Telefonieplattform umgestellt, so dass wir inzwischen sowohl intern als auch extern vermehrt über Video-Konferenz-Systeme kommunizieren. Eine Entwicklung, die unter anderem unsere Dienstreisetätigkeit, wie beispielsweise betrieblich veranlasste Flugreisen, stark reduziert und unseren CO2-Fußabdruck verbessert hat. Auch die Digitalisierung interner Prozesse optimiert unsere Ressourcennutzung. Mit der Einführung zunächst von “Expensify” und später von “EASY”, Tools zur digitalen Rechnungsbearbeitung und -freigabe, vereinfachten wir beispielsweise nicht nur unsere Prozesse im Home Office-Betrieb, sondern reduzierten gleichzeitig auch den damit verbundenen Papierverbrauch, da Rechnungen nunmehr digital und nicht mehr in Papierform weitergereicht und freigegeben werden. Ähnliches gilt auch für unseren Personalbereich: Hier haben wir mit der Digitalisierung unserer Personalakten begonnen und legen nur noch die Unterlagen in Papierform ab, die gesetzlich unbedingt erforderlich sind. Zudem holen wir Unterschriften mit dem Tool “Hello Sign” inzwischen digital ein und vermeiden auf diesem Wege einen unnötig hohen Papierverbrauch. 

Wir werden diese positiven Entwicklungen unserer Arbeitsweise beibehalten: In Zukunft sind nur zwei Tage pro Woche sogenannte “In-Office-Days”. An den anderen drei Arbeitstagen können unsere Mitarbeiter selbst entscheiden, ob sie im Büro oder von zu Hause arbeiten möchten. Darüber hinaus können sie vier Wochen im Jahr von jedem Ort der Welt aus arbeiten. Nicht zuletzt steht es allen Kollegen frei, zusätzlich zu den 30 Tagen Urlaub, die wir fest anbieten, weitere bezahlte Urlaubstage in Abstimmung mit dem jeweiligen Manager und Team zu beantragen.

All diese Maßnahmen dienen dazu, unseren Ressourcenbedarf und -verbrauch an unseren drei Standorten auch weiterhin auf einem niedrigen und somit vergleichsweise klimafreundlichen Niveau zu halten und dort, wo es möglich ist, noch weiter zu verbessern.